Barrieren der Woche bei der Mediennutzung

Barrieren der Woche beim Thema Mediennutzung: Ergebnisse

Wir rufen jede Woche die Community in unseren Social Media Kanälen dazu auf, ihre Erfahrungen mit Barrieren zu einem Thema zu melden. Dieses Mal ging es um Mediennutzung. Demokratie gibt es nur mit Öffentlichkeit und Öffentlichkeit wird heutzutage vor allem medial hergestellt. Nur Dinge, die öffentlich verhandelt werden, also allen zugänglich sind, sind auch einer demokratischen Kontrolle zugänglich. Das gilt natürlich auch für Unterhaltung, Information und alle möglichen weiteren Motivationen, Medien zu nutzen.

Die Barrieren fangen schon dabei an, dass manche stationären Wohngruppen gar keinen Internetzugang haben, diese grundlegende Infrastruktur des 21. Jahrhunderts also nicht bereitsteht. Fernsehangebote sind bei Weitem nicht alle untertitelt, manche Untertitel sind zudem auch von schlechter Qualität. Somit können Menschen mit eingeschränktem Hörvermögen nicht teilhaben. Auch Audiodeskription, die blinden Menschen das Verfolgen von Filmen und anderen Sendungen ermöglichen, gibt es bisher quasi nur im öffentlich-rechtlichen Fernsehen, die privaten Sender werden nicht verpflichtet, also tun sie auch nichts. Netflix und andere Streamingplattformen haben, wenn überhaupt, Audiodeskriptionen nur auf Englisch. Im Kino sind sie im Prinzip gar nicht zu bekommen, auch Untertitel sind dort höchst selten.

Es gibt mittlerweile digitale Zeitungsangebote, die sich barrierefrei nennen. In aller Regel sind diese jedoch nicht ansatzweise gleichwertig nutzbar und eben doch voller weiterer Barrieren. Wenn Medieninhalte nur im Print verfügbar sind, können Menschen mit Sehschwierigkeiten diese nur schwer vergrößern. Die Zusatzfunktionen vieler digitaler Angebote wie Suchmasken und Scrollbalken sind ebenfalls schwer zu bedienen, wenn sie nur ganz klein am Rand stehen und nicht auf andere Weise angesteuert werden können.

Das ist nur ein winzig kleiner Einblick aus der Community, es gibt auch hier noch viel zu tun. Dass die allermeisten Medien für viele Menschen höchstens eingeschränkt nutzbar sind, ist auch ein Demokratieproblem. Teilhabe muss endlich allen ermöglicht werden!